Vollständige Analyse

Bestellen 

x

Alle Preise enthalten MwSt., Porto und Versand.

Analyse im PDF-Format: Für Entscheider und Endverbraucher, druckfähig
Preis 20,00 €

Analyse im PDF-Format für Marketing: Online-Marketing-Instrument für Vertriebe, nicht druckfähig
Preis 350,00 €

Freischalten

Beim Kauf eines Analysen-Pakets sparen Sie bis zu 66 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Sie schalten die Analyse dann an dieser Stelle frei.

Sollten Sie bereits ein Analysen-Paket erworben haben, dann melden Sie sich bitte an, um die Analyse freizuschalten.

Downloaden

Sobald Sie die Analyse erworben haben, können Sie sie an dieser Stelle bequem als PDF herunterladen.

Zahlen und Fakten

Initiator: evocap GmbH, Hamburg

Investitionsobjekte: rund 15 von der Insolvenz bedrohte Unternehmen, Verkauf nach Sanierung

Regionale Konzentration: keine

Steuerliche Struktur: gewerblich

Investitionsparameter: Unternehmen muß etabliert sein (bestehende Kunden und Lieferanten), Insolvenzplanverfahren muß sinnvoll sein

Mindestzeichnungssumme: EUR 15.000, je zzgl. 3 % Agio

Geplante Laufzeit: rund 8 Jahre, erstmalige Kündigung durch Anleger möglich zum 31. 12. 2017

Geplante Rendite: 15 % p. a., kumulierte erwartet Ausschüttungen 235 %

Gesamtinvestition: EUR 20 Mio. zzgl. 3 % Agio

Fremdkapital: nein

Bewertung: Bitte melden Sie sich an, um die Bewertung zu sehen

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Investmentanalyse vom 21.01.2008

evocap Return 1 Fonds für Deutschland

Der Initiator evocap kauft, zusammen mit einem etablierten Partner, von der Insolvenz bedrohte Unternehmen beliebiger Branche und Größe auf und rettet sie mit einem gezielten Insolvenzplanverfahren - soweit das Konzept des rundum gelungenen Erstlingswerks. Die Fondseckdaten sind vorbildlich, das Risiko-Chancen-Profil ist sehr attraktiv.

Der Initiator

Die evocap GmbH, Hamburg, wurde 2007 gegründet. Der Geschäftsführer Olaf Will kann grundsätzlich Erfahrungen im Emissionsgeschäft vorweisen. Die in den Fonds eingebundenen Partner können eine umfangreiche, von einem Wirtschaftsprüfer testierte Leistungsbilanz über 32 Unternehmenssanierungen mittels Insolvenzplanverfahren (seit 1999) vorlegen. Eine Leistungsbilanz für evocap ist naturgemäß noch nicht möglich, die Expertise der Verantwortlichen wie auch die Rahmenparameter des Fonds sprechen sehr für das Emissionshaus. Der erlebte Außenauftritt ist ausgesprochen positiv und sehr professionell.

Schwächen – Erstlingswerk, damit noch keine Leistungsbilanz für das Emissionshaus.

Stärken – Die Verantwortlichen können umfangreiche Erfahrungen im Emissionsgeschäft sowie im Zielmarkt vorweisen.

Note für Außenauftritt – A.

Der Prospekt

Mit rund 84 Seiten fällt der Prospekt angenehm schlank aus. Inhaltlich vollständig, ist die Darstellung ein wenig trocken. Der für Anleger erklärungsbedürftige Markt ist sehr gut erläutert.

Schwächen – Aufmachung ist verbesserungsfähig.

Stärken – Inhaltlich sehr gut gelungen.

Der Markt

Seit Jahren steigt die Anzahl der Insolvenzverfahren stetig an. Dieser Anstieg ist in erster Linie auf die neuen Möglichkeiten der Privatinsolvenzen zurückzuführen. Diese sind für den Fonds nicht von Interesse. Gleichzeitig ist in den Jahren 2004 bis 2006 die Zahl der Unternehmensinsolvenzen deutlich zurückgegangen und stagniert derzeit bei rund 26.500 Insolvenzanträgen pro Jahr. Bezogen auf die Anzahl von rund 7 angestrebten Unternehmensbeteiligungen pro Jahr dürfte die Auswahlbasis für den Fonds als gesichert gelten. Mit Einführung der Insolvenzordnung 1999 wurde das Insolvenzrecht deutlich verändert. Für Unternehmer bedeutet dies, daß eine Insolvenz nicht unbedingt das Firmenende darstellen muß. Über das Insolvenzplanverfahren kann ein Unternehmen innerhalb weniger Monate langfristige Verbindlichkeiten abschneiden und damit die Liquiditätslage verbessern. Sehr reizvoll ist der Aspekt, daß es so möglich ist, Leasing-, Miet- und Arbeitsverträge sehr kurzfristig und völlig legal ohne Sorge vor Schadensersatzforderungen zu kappen. Durch einen solchen quasi heilenden Schnitt kann sich ein etabliertes Unternehmen aus selbstverschuldeten Abhängigkeiten befreien, die sich meist über Jahre aufgebaut haben. Die Vorteile aus einem Insolvenzplanverfahren sind vielfältig: Rund 2 / 3 der Arbeitsplätze konnten in der Vergangenheit so erhalten werden. Die Rückzahlungsquote für Gläubiger ist deutlich höher als im üblichen Insolvenzverfahren, zudem sind alle Gläubiger gleichgestellt. Das Unternehmen kann sich von lähmenden Verbindlichkeiten lösen, und das innerhalb weniger Monate. Anschließend kann der Geschäftsbetrieb mit den weiter bestehenden Kunden und Lieferanten weitergeführt werden. Investoren können ohne Sorge um ihr Kapital investieren, denn Gesellschafterdarlehen im Insolvenzplanverfahren sind gegen bestehende Forderungen abgesichert und werden im Zweifelsfall bevorzugt bedient (Kreditrahmen gemäß InsO).

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB