Vollständige Analyse

Bestellen 

x

Alle Preise enthalten MwSt., Porto und Versand.

Analyse im PDF-Format: Für Entscheider und Endverbraucher, druckfähig
Preis 20,00 €

Analyse im PDF-Format für Marketing: Online-Marketing-Instrument für Vertriebe, nicht druckfähig
Preis 350,00 €

Freischalten

Beim Kauf eines Analysen-Pakets sparen Sie bis zu 66 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Sie schalten die Analyse dann an dieser Stelle frei.

Sollten Sie bereits ein Analysen-Paket erworben haben, dann melden Sie sich bitte an, um die Analyse freizuschalten.

Downloaden

Sobald Sie die Analyse erworben haben, können Sie sie an dieser Stelle bequem als PDF herunterladen.

Zahlen und Fakten

Initiator: SachsenFonds

Gegründet: 1999

Geschäftsfeld: Geschlossene Fonds im Bereich Immobilien (21), Flugzeug-Leasing (10), Erneuerbare Energien (7), Medien (2), Private Equity (2) und Mikrokredite (1)

Bisherige Laufzeit der Fonds: im Durchschnitt 4,5 Jahre

Bisher aufgelegte Fonds: 43, davon 6 wieder aufgelöst und 2 in Auflösung (März 2008)

Bisher aufgelöste Fonds: 1 Windkraftfonds wurde mit einem Dachfonds verschmolzen, bei 6 Immobilienfonds wurden die Zielobjekte verkauft (Zentraleuropa IV hält noch ein Objekt)

Gesamtvolumen: EUR 3 Mrd. (31. 12. 2007)

Eigenkapitalvolumen: EUR 1,55 Mrd. (31. 12. 2007)

Durchschnittliche Rendite der Fonds: rund 7,9 % p. a. (Immobilien, linear)

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Leistungsbilanzanalyse vom 03.02.2009

Leistungsbilanzanalyse 2007 SachsenFonds

Der neue Mehrheitseigner kann für SachsenFonds spürbare Synergien bringen. SachsenFonds beweist sich immer mehr als sehr innovatives Haus mit spannenden Angeboten. Die Leistungsbilanz 2007 kommuniziert sehr transparent Entwicklungen und auch Schwächen.

Der Initiator

Mehrheitsseigner der 1999 gegründeten SachsenFonds Holding GmbH ist seit Dezember 2007 die alteingesessene KanAm-Gruppe, München. Die KanAm-Gruppe hat von 1978 bis Ende 2007 ein Emissionsvolumen von rund EUR 15,7 Mrd. bewältigt. Mitte 2008 kam es zu einem Wechsel in der Geschäftsführung bei SachsenFonds: Hans Heinrichs zog sich aus der Branche zurück, sein Nachfolger, Jürgen Göbel, kann mit einer profunden Marktexpertise überzeugen. Er ist seit 1997 in der Fondsbranche tätig. Das Geschäftsfeld der SachsenFonds GmbH ist groß: Neben Immobilienfonds in Deutschland, den Niederlanden, Österreich, den USA, Tschechien, Polen und Australien wurden auch Fonds in den Bereichen Flugzeugleasing, Windenergie und anderen aufgelegt. Bis Ende 2007 hat die Gesellschaft 43 Fonds mit einem Gesamtvolumen von rund EUR 3 Mrd. emittiert. 55.000 Beteiligungen wurden betreut, wobei hier auch Anteile aus verwalteten Fremdfonds (16) hinzuzählen. Mit Ausnahme der Windenergie-Fonds wurden bei den bisherigen Fondsangeboten die Prognosen in der Regel eingehalten. Die Konzeptionsvorgabe des Hauses betont Sicherheit und Seriosität. Der Außenauftritt ist ausgesprochen professionell und zurückhaltend.

Stärken – Erfahrener Initiator mit bisher sehr vorsichtig kalkulierten Angeboten.

Note für Außenauftritt – A.

Die Angebotsstruktur

SachsenFonds hat eine breit diversifizierte Angebotsstruktur. Im Immobilienbereich hat die Gesellschaft primär klassische Büroobjekte finanziert, und zwar in Deutschland (4, zusätzlich 1 § 6b-Fonds mit einer Hotel-Immobilie), Holland (1), Zentraleuropa (4), USA (3), Österreich (6) und Australien (3). Aus dem Leasingbereich kommend, wurden bis 2004 zudem 10 Flugzeug-Leasing-Fonds emittiert. Dazu kommen Windenergie-Fonds (5), ein Solarenergie-Fonds, 2 Angebote im Bereich Medienfonds und 2 weitere im Bereich Private Equity. Ende 2007 wurde als völlig neuartiges Investitionsfeld ein Mikrofinanz-Fonds aufgelegt. 4 der bisher aufgelegten 5 Windfonds haben die Prognosen verfehlt. Grund hierfür sind windschwache Jahre und teilweise technische Probleme, die Rechtsstreitigkeiten nach sich ziehen. Bei einer technischen Verfügbarkeit der Anlagen von 98 % ist laut SachsenFonds grundsätzlich vom Erreichen der Planzahlen auszugehen. Einer von zwei Medienfonds hat seine Soll-Zahlen völlig verfehlt. Für die Anleger blieb hier nur die Rückführung der Anteilsfinanzierung aus der Garantiezahlung. Zumindest die steuerlichen Vorteile wurden bisher nicht beanstandet. Damit gehen für den Anleger die steuerlichen Vorteile nicht verloren. Der zweite Fonds erwirtschaftet überplanmäßige Zahlen. Bei sämtlichen Fonds mit Fehlentwicklungen hat der Initiator kundenorientiert agiert. Neben der Vergabe von Zwischenfinanzierungen folgte SachsenFonds in 3 Fällen der Verpflichtung als Plazierungsgarant. Auch die Rückabwicklung eines Lebensversicherungszweitmarktfonds (2005) zeugt von der Kundenorientierung dieses Initiators. Die Gelder wurden zzgl. 5 % p. a. Verzinsung der Einlage rückerstattet.

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB