Vollständige Analyse

Bestellen 

x

Alle Preise enthalten MwSt., Porto und Versand.

Analyse im PDF-Format: Für Entscheider und Endverbraucher, druckfähig
Preis 20,00 €

Analyse im PDF-Format für Marketing: Online-Marketing-Instrument für Vertriebe, nicht druckfähig
Preis 350,00 €

Freischalten

Beim Kauf eines Analysen-Pakets sparen Sie bis zu 66 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Sie schalten die Analyse dann an dieser Stelle frei.

Sollten Sie bereits ein Analysen-Paket erworben haben, dann melden Sie sich bitte an, um die Analyse freizuschalten.

Downloaden

Sobald Sie die Analyse erworben haben, können Sie sie an dieser Stelle bequem als PDF herunterladen.

Zahlen und Fakten

Initiator: Strasser Capital GmbH, München

Investitionsobjekt: festverzinsliches Darlehen an die MEP-Gruppe

Verwendungszweck Darlehen: Erwerb und Vertrieb von baureifen Solarprojekten

Einkunftsart: vermögensverwaltend, Einkünfte aus Kapitalvermögen

Mindestzeichnungssumme: e 20.000 zzgl. 5 % Agio

Plazierungsfrist: bis maximal 30. 06. 2011

Laufzeit: bis 31. 12. 2020, Kündigung durch Anleger möglich ab 31. 12. 2014

Kommanditkapital: e 20 Mio. zzgl. 5 % Agio

Mindestkapital: e 10 Mio. zzgl. Agio

Fremdkapital: ohne

Ausschüttungen: 10 % p. a. (ab 2011), kumuliert 198 %

Weichkosten: 16,73 % incl. Agio

Bewertung: Bitte melden Sie sich an, um die Bewertung zu sehen

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Investmentanalyse vom 24.03.2010

Strasser Capital MEPerformer I

Der erste Publikumsfonds des Hauses Strasser Capital wirkt überzeugend. Der Unternehmensverbund Strasser und MEP vereint sämtliche relevante Expertise unter einem Dach. Die Konzeption ist schlüssig, die mehrjährige Arbeitserfahrung spricht für den Anbieter.

Der Initiator

Die Strasser Capital GmbH, München, wurde Ende 2009 gegründet. Sie ist Teil der Strasser-Unternehmensgruppe, die seit 2004 im Solargeschäft tätig ist. Sämtliche in den Fonds eingebundenen Unternehmen, bis auf die Treuhänderin und Anlegerverwalterin, sind Töchter oder Schwestern der Unternehmensgruppe, hinter denen die Strasser Invest GmbH, München, steht. Die Entscheidungsträger Konstantin Strasser und Christian Reuter sind nachweislich erfahren im Solarmarkt. So wurde nach eigenen Aussagen seit 2004 ein Projektvolumen von 100 MW umgeschlagen. Der Auftritt des Anbieters wirkt sehr professionell, die eingebundenen Mitarbeiter auf Managementebene sind erfahren und verfügen, soweit überprüfbar, über einen guten Ruf im Markt. Der vorliegende Fonds ist der erste Publikumsfonds aus einer geplanten Fondsreihe zur Finanzierung eigener Projekte weltweit. Auf Fragen im Rahmen des Analyseentwurfs antwortete der Anbieter vorbildlich schnell.

Stärken – Die Entscheidungsträger können weitreichende Fachkenntnisse im Zielmarkt vorweisen.

Der Prospekt

Mit rund 200 Seiten fällt der Prospekt sehr umfangreich aus. Dennoch ist der Prospekt gut lesbar, der Text außerordentlich gut aufbereitet. Vor allem der finanzmathematische Teil ist vorbildlich gelungen.

Der Markt

Der weltweite Markt für Photovoltaikanlagen bewegt sich in einem vielschichtigen Spannungsfeld: Auf der einen Seite stehen politische Forderungen, vordergründig basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, die auf gefälschtem Datenmaterial (Stichwort Co2-Schwindel) basieren. Hinter diesen demagogischen Umtrieben stehen wirtschaftliche Interessen in Mrd.-USD-Höhe. Auf der anderen Seite besteht eine regelrechte Nachfragehysterie. Dazu kommt die Abhängigkeit von einer scheinbar sicheren langfristigen Abnahmegarantie von Staatsseite. Die Staaten sehen sich mit einem explodierenden Angebot konfrontiert, was angesichts der zunehmend leeren Kassen zu mittelfristigen Problemen führen wird. Aus heutiger Sicht zeichnet sich im Bereich Photovoltaik eine deutliche Überhitzung ab, die staatlichen Abnahme- und Fördergarantien werden zunehmend substanzlos. In der EU wurden 2007 rund 3,8 TWh durch Photovoltaikanlagen bereitgestellt. In den einzelnen Ländern ist eine staatliche Abnahme für in der Regel mindestens 20 Jahre gegeben. Die Länder sehen sich zunehmend mit einer enormen Nachfrage nach den Förderprogrammen konfrontiert. So muß bspw. Spanien in den nächsten 20 Jahren laut Internetrecherche rund e 40 Mrd. aufbringen. Grundsätzlich sind die Investitionskosten für die Bauteile einer Photovoltaikanlage in den letzten Jahren drastisch gefallen. Die in den letzten Jahren exorbitant, auch international, gestiegene Nachfrage nach Bauteilen hat zu einem starken Wachstum in der Produktion geführt. Durch technische Neuerungen und das Ausweiten von Produktionskapazitäten sind die Stückpreise deutlich gefallen. Dies gleicht ein Stück weit die sinkenden Abnahmepreise aus. Gleichzeitig fehlt ein umfangreicher langfristiger Datenbestand, da die heute verwendete Modultechnik noch vergleichsweise jung ist.

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB