Vollständige Analyse

Bestellen 

x

Alle Preise enthalten MwSt., Porto und Versand.

Analyse im PDF-Format: Für Entscheider und Endverbraucher, druckfähig
Preis 20,00 €

Analyse im PDF-Format für Marketing: Online-Marketing-Instrument für Vertriebe, nicht druckfähig
Preis 350,00 €

Freischalten

Beim Kauf eines Analysen-Pakets sparen Sie bis zu 66 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Sie schalten die Analyse dann an dieser Stelle frei.

Sollten Sie bereits ein Analysen-Paket erworben haben, dann melden Sie sich bitte an, um die Analyse freizuschalten.

Downloaden

Sobald Sie die Analyse erworben haben, können Sie sie an dieser Stelle bequem als PDF herunterladen.

Zahlen und Fakten

Initiator: Leonidas Associates GmbH, Eckenthal

Investitionsobjekte: Solarkraftwerke in Frankreich

Portefeuillestruktur: je 1/3 Dachanlagen, integrierte Dachanlagen und Freiflächenanlagen

Ertragsvolumen: insgesamt rund 15 MWp, 3 MW 2010, 12 MW 2011

Einkunftsart: Einkünfte aus Gewerbebetrieb, Einnahmen in Frankreich unterliegen nur Progressionsvorbehalt

Mindestzeichnungssumme: EUR 10.000 zzgl. 5% Agio

Plazierungsfrist: bis maximal 31. 12. 2010

Laufzeit: 20 Jahre, vorzeitige Rückgabe durch Anleger möglich zum 31. 12. 2021

Gesamtkapital: EUR 56,9 Mio.

Kommanditkapital: EUR 9,5 Mio. zzgl. 5% Agio, maximal EUR 12,5 Mio.

Mindestkapital: nein

Fremdkapital: EUR 46,96 Mio. (83% GK), finanziert über KfW-Darlehen, Zinsbindung 10 Jahre 3,75% p. a. nominal

Ausschüttungen: anfänglich 8% p. a. (ab 2012), steigend auf 24% p. a. (2029) und 55% p. a. (2031), kumuliert 341% vor Steuer

Bewertung: Bitte melden Sie sich an, um die Bewertung zu sehen

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Investmentanalyse vom 22.08.2010

Leonidas IV

Der dritte Publikumsfonds von Leonidas bietet ein attraktives Entree in den französischen Solarmarkt. Die Konzeption ist konservativ, mit erheblichen Sicherheitspuffern. Durch die vorhandene mehrjährige Umsetzungsexpertise für institutionelle Investoren überzeugt dieser Anbieter.

Der Initiator

Die Leonidas Associates GmbH, Eckental, wurde im März 2008 gegründet. Die Entscheidungsträger sind nachweislich im Solarmarkt und der Steuerung derartiger Projekte erfahren. Im Haus besteht neben der kaufmännischen eine langjährige technische Expertise für Solarkraftwerke. Die bisherigen Projekte wurden sämtlich für institutionelle Investoren entwickelt, damit ist der Privatanleger hier gut aufgehoben. Der Auftritt des Anbieters wirkt professionell. Leonidas hat nach eigener Aussage alleine 2009 ein Volumen von über 500 MW für institutionelle Investoren geprüft, wovon auf Empfehlung des Hauses schlußendlich 30 MW umgesetzt wurden. Der vorliegende Fonds ist der zweite Publikumsfonds in der Plazierung, nach einem Exklusivfonds (2009/Volumen EUR 1 Mio.), der laut Unterlagen voll investiert ist. Auf Fragen im Rahmen des Analyseentwurfs antwortete der Anbieter vorbildlich schnell.

Schwächen – Noch keine Leistungsbilanz für das Emissionshaus möglich.

Stärken – Die Entscheidungsträger können eine umfangreiche Expertise für die einzelnen Projektebenen vorweisen.

Der Prospekt

Mit rund 120 Seiten fällt der Prospekt durchschnittlich umfangreich aus. Optisch und inhaltlich ist der Prospekt sehr ansprechend.

Der Markt

In der EU wurden 2008 rund 4,6 TWh durch Photovoltaikanlagen bereitgestellt. In den einzelnen Ländern ist eine Abnahme des erzeugten Stroms für mindestens 20 Jahre gesetzlich geregelt. Die Länder sehen sich zunehmend mit einer enormen Nachfrage nach den Förderprogrammen konfrontiert. Frankreich stellt offensichtlich einen interessanten Zielmarkt für Solarinvestitionen dar. Die politische Führung hat einen gesetzlichen Rahmen für derartige Anlagen geschaffen, der sehr positiv ist: Die Einspeisevergütung fällt, abhängig vom Anlagentyp, vergleichsweise hoch aus. Bei Freiflächen steigt die Vergütung bei sinkender Sonneneinstrahlung. Damit sollen auch Anlagen im Norden attraktiv werden. Die Absicherung der Vergütung erfolgt nicht von Seiten des Staates, sondern wird von den Abnehmern getragen. Dies halte ich vor dem Hintergrund des steigenden finanziellen Ausfallrisikos europäischer Staaten für sehr positiv. Gleichzeitig wird eine jährliche Anpassung der Einspeisevergütung durchgeführt, die an einen Preissteigerungsindex gekoppelt ist. Grundsätzlich sind die Investitionskosten für die Bauteile einer Photovoltaikanlage in den letzten Jahren drastisch gefallen. Die exorbitant, auch international, gestiegene Nachfrage nach Bauteilen hat zu einem starken Wachstum in der Produktion geführt. Aufgrund technischer Neuerungen und ausgeweiteter Produktionskapazitäten sind die Stückpreise deutlich gefallen. Dies gleicht teilweise die sinkenden Abnahmepreise aus. Gleichzeitig fehlt ein umfangreicher langfristiger Datenbestand, da die heute verwendete Modultechnik noch vergleichsweise jung ist. Unter dem Strich halte ich den weltweiten Photovoltaikmarkt für zunehmend schwierig zu beurteilen: Die Modulpreise werden zwar durch Angebot und Nachfrage bestimmt, doch die Abnahmegarantien machen einen fairen Marktpreis unmöglich.

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB