Vollständige Analyse

Bestellen 

x

Alle Preise enthalten MwSt., Porto und Versand.

Analyse im PDF-Format: Für Entscheider und Endverbraucher, druckfähig
Preis 20,00 €

Analyse im PDF-Format für Marketing: Online-Marketing-Instrument für Vertriebe, nicht druckfähig
Preis 350,00 €

Freischalten

Beim Kauf eines Analysen-Pakets sparen Sie bis zu 66 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Sie schalten die Analyse dann an dieser Stelle frei.

Sollten Sie bereits ein Analysen-Paket erworben haben, dann melden Sie sich bitte an, um die Analyse freizuschalten.

Downloaden

Sobald Sie die Analyse erworben haben, können Sie sie an dieser Stelle bequem als PDF herunterladen.

Zahlen und Fakten

Initiator: FMMH Offshore GmbH & Co. KG, Kempten

Investitionsobjekte: 2 Plattformversorgungsschiffe (PSVs) mit 1.400 m² Decksfläche

Konstrukteur: MAN Ferrostaal AG, Hitzler Werft GmbH

Bauwerft: Bharati Shipyard Ltd., Indien

Steuerliches Konzept: gewerbliche Einnahmen, ausgeübte Option zur Tonnagesteuer

Ablieferung: geplant 30. 09. 2010 und 31. 12. 2010

Reeder: H. Feindt Rhederei, Hamburg

Charterdauer: Spotcharter, eines der Schiffe soll längerfristig verchartert werden

Mindestzeichnungssumme: EUR 50.000 zzgl. 5% Agio

Geplante Laufzeit: früheste Kündigung durch Anleger zum 31. Dezember 2026 möglich

Bruttokaufpreis: EUR 141,65 Mio.

Marktwert: ca. EUR 67 Mio. je Schiff

Gesamtinvestition: EUR 144.917.200

Bewertung: Bitte melden Sie sich an, um die Bewertung zu sehen

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Investmentanalyse vom 27.04.2009

Offshore-Beteiligung PSV 1400 Alpha & Beta

Die Ferrostaal Merchant Marine Holding, Tochter der MAN Ferrostaal AG, legt einen hochinteressanten Fonds vor - zwei Plattformversorgungsschiffe, die technisch wegweisend sind. Auch die Fonds-Konzeption ist vorbildlich.

Der Initiator

Die FMMH Offshore GmbH & Co. KG, Kempten, ist Anbieterin des vorliegenden Fonds. Sie ist als Tochtergesellschaft der MAN Ferrostaal verbunden, die die Schiffe entwickelt hat und den Bau verantwortet. An der Fondskonzeption maßgeblich beteiligt ist die Solanos GmbH, Hamburg. Diese wurde Anfang 2008 gegründet. Die drei Entscheidungsträger genießen einen sehr guten Ruf in der Branche und sind vor allem im Bereich Schiffe sehr erfahren. Der vorliegende Fonds ist der sechste Publikumsfonds, den Solanos maßgeblich konzipiert hat. Gleichzeitig handelt es sich um die zweite Privatplazierung, da eine Tranche des vorliegenden Fonds für bonitätsstarke Investoren konzipiert ist. Der Außenauftritt ist professionell und zurückhaltend.

Schwächen – Noch keine Leistungsbilanz für das Emissionshaus möglich.

Stärken – Nachweislich langjährige Erfahrungen im Schiffahrtsbereich.

Note für Außenauftritt – A.

Der Prospekt

Mit 60 inhaltlich relevanten Seiten fällt der Prospekt vorbildlich schlank aus. Die Aufmachung und die Bild- und Textgestaltung empfinde ich als sehr gelungen.

Der Markt

Der überdurchschnittlich starke Preisanstieg im Bereich Erdöl sowie die aktuellen Schwankungen sind jedem Leser gegenwärtig. Die künftige Entwicklung ist sehr schwer prognostizierbar. Nach dem Zusammenbruch eines künstlich hochgetriebenen Kurses seien mittelfristig Preise von unter USD 70/Barrel zu erwarten, so lauten einige gut fundierte Theorien. Demgegenüber steht ein weltweit stetig steigender Bedarf. Erdöl ist der weltweite Energieträger Nummer 1. In den letzten Jahren wurden zahlreiche große Ölvorkommen entdeckt, neben neuen kontinentalen Ölschichten (beispielsweise USA) auch Tiefsee-Vorkommen. So rückten 2008 Argentinien und Brasilien in die Reihe der großen internationalen Öleigner auf durch Funde großer Lager. Die Tiefsee-Förderung wird durch technische Neuerungen ständig verbessert. Aufgabe neben der unmittelbaren Förderung ist die Erneuerung der rund 185.000 km Untersee-Pipelines. Im Herbst 2007 wurden weltweit 1.030 Bohr- und Förderplattformen betrieben, 140 weitere waren bestellt. Die Nachfrage nach Plattformversorgern und Ankerziehschleppern soll 2008 bis 2010 um über 50% steigen. Grund hierfür ist unter anderem auch das hohe durchschnittliche Alter der bestehenden Flotte. Plattformversorgungsschiffe (PSV) werden während der gesamten Einsatzzeit einer Bohrinsel benötigt: In der Aufbauphase wird Material geliefert. Während des Betriebs werden alle Arten von benötigtem Gut transportiert. Bei der Demontage/Verlagerung entlasten PSVs die Bohrinsel, um einen leichteren Transport zu ermöglichen. Mit Spezialausrüstung ausgestattet, können PSVs auch beim Verlegen von Pipelines eingesetzt werden. Ganz allgemein besteht ein Trend zu immer größeren Schiffen mit einer Ladefläche über 900 m². Mit 1.400 m² repräsentieren die beiden Fondsschiffe eine bisher nicht bestehende Größenklasse. Die Charterraten für große PSVs mit moderner Ausstattung sind stabil bzw. steigend. Möglich ist dies durch die steigende Nachfrage in einem ausgesprochenen Nischenmarkt.

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB