Visualisierung der sich im Bau befindlichen Einrichtung in Grävenwiesbach (bei Frankfurt).
Edwin Thiemann, Vorstandsvorsitzender / Harald Senftleben, Finanzvorstand / Sandro Pawils, Vertriebsvorstand

Vollständige Analyse

Bestellen 

x

Alle Preise enthalten MwSt., Porto und Versand.

Analyse im PDF-Format: Für Entscheider und Endverbraucher, druckfähig
Preis 20,00 €

Analyse im PDF-Format für Marketing: Online-Marketing-Instrument für Vertriebe, nicht druckfähig
Preis 350,00 €

Freischalten

Beim Kauf eines Analysen-Pakets sparen Sie bis zu 66 Prozent gegenüber der Einzelbestellung. Sie schalten die Analyse dann an dieser Stelle frei.

Sollten Sie bereits ein Analysen-Paket erworben haben, dann melden Sie sich bitte an, um die Analyse freizuschalten.

Downloaden

Analyse im PDF-Format, kostenloser Download

Zahlen und Fakten

Initiator: WirtschaftsHaus AG, Garbsen

Investitionsfokus: Pflegeimmobilien der Wirtschaftshaus AG, Garbsen

Investitionsstruktur: Direktinvestment (Kauf/Finanzierung)

Steuerliche Struktur: Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung

Mindestkaufpreis: abhängig von Objekt und Größe ab ca. EUR 120.000

Objektvolumen: abhängig vom Objekt rund EUR 10 Mio.

Bewertung: Bitte melden Sie sich an, um die Bewertung zu sehen

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Investmentanalyse vom 05.09.2018

WirtschaftsHaus AG Direktinvestment in Pflegeimmobilien

Die Wirtschaftshaus-Gruppe ist Deutschlands Marktführer im Bereich Pflegeimmobilien. Verträge mit namhaften Betreibern, eine hohe Objektqualität und professionelle -betreuung sorgen bis dato für eine tadellose Arbeitshistorie. Vor dem positiven Marktumfeld wird ein Investment zu einem sinnvollen Basisbaustein für ein Anlageportefeuille.

Die Anbieterin

Die Wirtschaftshaus AG (WH AG), Garbsen, hat sich im Laufe von 20 Jahre als Marktführer im Nischenmarkt Pflegeimmobilien etabliert. Dabei werden sämtliche Arbeitsschritte im eigenen Unternehmensverbund verantwortet. Die Bilanzen (letzte für das Jahr 2016) zeugen von einer gesunden Kapitalbasis, das Stammkapital beträgt EUR 630 tsd. Der 3köpfige Vorstand ist mit Edwin Thiemann, Harald Senftleben und Sandro Pawils besetzt. Thiemann ist dem Unternehmen als Gründer der Vorgängerfirmen seit 1992 verbunden. Pawils und Senftleben (seit 2002 im Unternehmen) können eine jahrzehntelange Vertriebserfahrung vorweisen. Dank der langen und störungsfreien Unternehmenshistorie – zumindest ist in den einschlägigen Medien und über weitere Informationsquellen nichts Negatives zu hören – steht die Arbeitsqualität der Vorstandsebene außer Zweifel. Wirtschaftshaus hat bis dato, nach eigenen Angaben, über 8.200 Appartements in 80 Objekten mit einem Bruttoinvestitionsvolumen von über EUR 1 Milliarde umgesetzt und verantwortet ein jährliches Mietvolumen von ca. EUR 63 Mio. Die Kundenzahl beträgt über 4.600.

Laut Wirtschaftshaus sind die Vorstände selbst in Eigenobjekte investiert, das Volumen ist nicht bekannt. Aktuell beschäftigt die Gruppe, inklusive der Mitarbeiter an den 10 Pflegestandorten der Betreibergesellschaft, 480 Angestellte. Am Hauptstandort in Garbsen bei Hannover arbeiten derzeit 70 Mitarbeiter in den Sparten Projektentwicklung, Bauüberwachung, Finanzierung, Objektverwaltung und (Wieder-)Verkauf. Mit der WH Care Holding GmbH verfügt die WH-Gruppe über eine eigene, oben bereits genannte Betreibergesellschaft, die Stand Ende 2017 1.100 Betten betreibt. Der Vertrieb der Appartements erfolgt durch über 3.800 angebundene Vertriebspartner.

Seit Mitte 2018 werden die fertigen Objekte von der Dekra abgenommen. Warum dies nach 25 Jahren erfolgreicher Historie notwendig sein soll, erschließt sich nicht unbedingt. Immerhin ist es eine überzeugende Marketingmaßnahme.

Auf Fragen im Rahmen der Analyse reagierte der Anbieter umgehend.

Stärken – Seit Jahrzehnten im Zielmarkt als Marktführer etabliertes Unternehmen. Sämtliche Aspekte der Wertschöpfungskette werden im eigenen Haus verantwortet.

Die Angebote

Der Pflegeimmobilienbereich ist aktuell und in absehbarer Zukunft ein klarer Wachstumsmarkt. Bei einer alternden Gesellschaft, gleichzeitig steigender Lebenserwartung und einem Staat, der die Kaufkraft seiner Rentner laufend kürzt, stellt eine Pflegeimmobilie für den Lebensabend fast schon ein zwingendes Investment dar. Als Alternative blieben nur das Auswandern oder eine Großfamilie, die die eventuelle Pflege zu Hause betreiben kann. Beides ist für die Mehrheit nicht unbedingt eine gangbare Lösung. Eine Pflegeimmobilie sollte grundsätzlich eine altersgerechte Lage aufweisen: Jeder Investor, der sich die Bedürfnisse von Senioren aus der eigenen Familie vorstellt, kann dies grundsätzlich nachvollziehen. Senioren wollen aktiv leben können, am Rande des Lebens mit der Möglichkeit der Teilhabe, so sie es wünschen.

Noch mehr Informationen finden Sie in der vollständigen Analyse. Zum Bestellformular

Analysen | Profil | Referenzen | Kunden | Presse | Kontakt | Bestellinfos | Fragen & Antworten | AGB | Datenschutz